Alpen, Südfrankreich, Mai 2005 − Reisen − Käpt'n Tom

Alpen, Südfrankreich, Mai 2005

Mal ganz was anderes. Diesmal geht es mit Wolfgang aus Schwabmünchen in die französischen Alpen. Dort war ich noch nie, Wolfgang doch schon gelegentlich. Insgesamt waren es 3936 Kilometer und die allermeisten davon waren wirklich Vergnügen.

Wir waren etws früh im Jahr dran. Der Winter war lang und zuletzt auch nicht schneearm. Folge davon war, daß die großen spektakulären Pässe alle noch geschlossen waren. Zum Teil führte das auch zu spontanen Routenänderungen. Aber es ist ein Grund, wieder hinzufahren. Darauf kann ich mich schon freuen.

1. Tag

Anreise über Landstrasse wie gewohnt von Berlin nach Schwabmünchen. 694 km.

2. Tag Schwabmünchen - Martigny

Es geht über Bregenz, Watwil, den Rickenpass, Schwyz, Andermatt zum Furkapass nach Martigny in der Schweiz. 506 km

506 Kilometer
Es regnet über lange Strecken heftig. Furka und Col de Montets im Regen und Nebel zu fahren, ist nicht so schön, geht aber auch.
Abreise in Schwabmünchen im Regen
Rast am Urner See. Den wollten wir eigentlich im Uhrzeigersinn umrunden, was aber nur auf der Autobahn geht. Wir haben daher die Richtung gen Süden geändert und sind zum Furka gefahren.
Furka im Regen
3. Tag Martigny - Bourg-Saint-Maurice

Wir wollen nach Südwesten weiter. Wieder machen uns gesperrte Pässe Schwierigkeiten. Der Große St. Bernard ist zu, wir müssen den Tunnel nehmen. Der kleine St. Bernhard ist ohne Vorankündigung zu, wir müssen durch den 11 Kilometer langen Mont-Blanc-Tunnel. 341 km

Es regnet auch weiter, gelegentlich kommt aber schon die Sonne heraus.
Es geht über
  • Großer St. Bernhard - Tunnel (Pass gesperrt)
  • durchs Aostatal
  • Mont Blanc Tunnel (kleiner St. Bernard gesperrt)
  • nach Cluses
  • Col du Colombiere
  • Col du Aravis
  • Col des Saisies
  • Col du Pré
  • Col du Roselend
Wetter
Mont-Blanc-Tunnel - Nordausgang
Col du Colombiere
Col du Aravis
Col du Pré - Ich ahne, daß es sich um einen Traumpass handeln muss. Mir wird jedoch die Aussicht durch Nebel und Regen verwehrt.
Lac de Roselend - ebenfalls nur im Regen und Nebel
4. Tag Bourg-Saint-Maurice - Le Freney d'Oisans

Das Wetter hat sich geändert. Die Sonne strahlt und der Himmel ist blau. Wir beschließen, den Col de Roselend und den Col du Pré zu wiederholen. Das hat sich wirklich gelohnt. Insbesondere die Aussicht vom Col du Pré ist traumhaft. Den Col du Madelaine müssen wir leider auslassen. Der ist noch gesperrt. 327 km

Die Route geht über
  • Col du Roselend
  • Col du Pré
  • Col du Forclaz
  • über Albertville (Col du Madeleine gesperrt)
  • nach la Chambre
  • Col du Glandon
  • Col de la Croix la Fer
  • über Saint Jean-de-Maurienne und Villargondran
  • Col du Mollard
  • Col de la Croix la Fer
  • Alp d'Huez
  • Col de Sarenne
327 Kilometer
Col de Roselend im Schnee
Wolfgang fotografiert am Col de Roselend
Lac de Roselend
Prachtaussicht am Col du Pré
Hier haben wir uns etwas verfahren. Blick auf den Gros Grenier (2912 m) in der Nähe von Albiez-le-Vieux
Blick vom Col de la Croix la Fer auf Saint-Solin-d'Arves
Bergblick in der Nähe des Col de Sarenne in der Nähe von Alp d'Huez
5. Tag Le Freney d'Oisans - Chichilianne

Nachdem wir die grauenhafte Touristenfestung Alp d'Huez am Vortag erlebt haben, fahren wir diesmal auf einer kleinen Bergstraße zurück nach Le Bourg-D'Oisans, das unterhalb von Alp d'Huez liegt. von dort geht es weiter 358 km

  • Col d'Ornon
  • Col de l'Holme
  • Um den Lac du Sautet nach Saint Didier
  • Der Col du Noyer ist überraschend gesperrt daher Col du Festre
  • Bergstraßen La Freissinousse, Lac le Pelleautier, Lardier-Et-Valenca
  • Col d'Espraux
  • Col du Festre
  • Westseite Lac du Sautet
  • Col du Saint-Sébastien
  • Col du Men
  • Col du La Croix-Haute
  • Col du Grimone
  • Col du Menée
  • Chichiliane
Tom auf Bergstraße oberhalb von Le Bourg-D'Oisans
Blick ins Tal bei Le Bourg-D'Osisans.
Col de l'Holme
Geschäftliches in der französischen Pampa bei Barcillonnette kurz vor dem Col d'Espréaux
Tolle Schlucht nach dem Col du Grimone
Col du Menée
Das Hotel in Chichilianne war ein altes Schloss. Sehr schön dort.
Tom der Hundeflüsterer. Innerhalb von Minuten hatte ich einen neuen Freund.
6. Tag Chichiliane - Taninges

Den südlichsten Teil der Route haben wir am Vortag bereits hinter uns gebracht. Jetzt geht es zurück nach Norden. Wir fahren 392 km

  • Richtung La Mure
  • Col de Malissol
  • nach Norden Richtung Grenoble immer über Nebenstrassen auf dem Berg
  • Col Luitel
  • Chamrousse
  • Col des Mouilles
  • Col des Ayes
  • Col du Barioz
  • nach Albertville
  • Col de Tamié
  • nach Flumet
  • Col du Aravis
  • Col du Colombiere
  • Taninges
  • Morine
  • Col de l'Encrenaz
  • Taninges
Blick zurück nach Chichilianne. Ich bin nicht sicher, ob es sich bei dem Felsblock um den Mont Aiguille oder den le Grand Veymont handelt, vermute aber ersteres
Blick von Col du Colombiere - diesmal beste Aussicht
7. Tag Tangines - Schwägalp

Die Heimat kommt näher. Wir fahren in die Schweiz zur Schwägalp. Es ist etwas Strecke zu machen und uns schreckt etwas die öde Straße zwischen Martigny und Brigg. Das Wetter ist aber prächtig. Wir fahren 442 km

  • nach Cluses, Chamonix
  • Col de Montets
  • Col de Forclaz
  • Martigny
  • wir gönnen uns vor der Fahrt nach Brigg eine Extrarunde über Col des Planches, Pas du Lein
  • Furkapass
  • Klausenpass
  • Rickenpass bei Wattwil
  • Schwägalpstraße
Der weiße Berg. Wortwörtlich der Gipfel. Höchster Punkt der Alpen.
Da ist sie, die Ödnis in Form der Straße von Martigny nach Brigg
Wir gönnen uns einen kleinen Abstecher über Col des Planches und Pas du Lein. Schon der Einstieg sieht vielversprechend aus.
Talblick am Pas du Lein
Rhone-Gletscher
Furka-West-Rampe
Blick hinüber zur Südrampe des Grimsel-Passes
Die Rhone schlängelt sich davon
Blick zum Furkapass
Tom prüft die Position am Furkapass
Wolfgang auf dem Furkapass
Blick herunter vom Klausenpass (Ostrampe)
8. Tag Schwägalp - Schwabmünchen

Heimreise. Da meine Reifen doch schon recht gebraucht sind, haben wir noch einen Reifenwechsel vorgesehen. Daher wird die Strecke recht kurz und auch vergleichweise öde. In der Schweiz kommen wir dank zahlreicher Ortsdurchfahrten nur mühsam voran. Wir sind dennoch kurz nach zwölf in Schwabmünchen zurück. Wir fahren 195 km

  • Schwägalp-Passhöhe
  • Appenzell
  • Bregenz
  • Wangen
  • Memmingen
  • Mindelheim
  • Schwabmünchen
Almauftrieb auf der Schwägalp
Reifenwechsel in Schwabmünchen
9. Tag Schwabmünchen - Berlin

Die übliche Heimfahrt 676 km