Südfrankreich, Alpen, August 2010 − Reisen − Käpt'n Tom

Südfrankreich, Alpen, August 2010

Die nächste schöne Alpentour. Diesmal eine Wiederholung der 2006er Alpenchallenge. Und wieder haben wir mehr als 100 Pässe in nur 6 Tagen bewältigt.

Es war eine sogenannte selbstgeführte Tour mit M+F Tours. Sie reservieren die Hotelzimmer, bereiten die Roadbooks und GPS-Daten vor, besprechen mit Dir am Abend die Strecke (geben zum Beispiel Hinweise, wo man anhalten sollte, wo es gutes Mittag gibt, wo man tanken sollte usw.) und sie haben ein Begleitfahrzeug, das im Falle technischer Probleme unterstützen kann. Außerdem steht der Wagen öfter an der Strecke und hält Wasser bereit. Man fährt die Tour allein oder in kleinen Gruppen.

Ich hatte die Tour mit Thomas und Wolfgang gebucht. Tourguide war Marcellus (auf einer R1200GS) und Harald war der Begleitfahrzeugfahrer.

So vorbereitet konnte den sechs Fahrtagen nichts mehr im Wege stehen.

1 Überblick

Knapp 3500 Kilometer in den Bergen und insgesamt knapp 5000 Kilometer.

Karte 2010_08_alpen

Meine Gruppe besteht aus mir, Wolfgang und Thomas
Wolfgang kam mit seiner BMW R1150GS. Thomas hat die geringfügig modifizierte Ducati Streetfighter (Carbon, leistungsgesteigert, mehr Hubraum, einige andere Extras). Und ich war wieder mit meiner BMW K1300R dabei.

Von M+F Tours haben wir Marcellus (links, schaut zu Gert in der Mitte) und Harald (rechts)
2 Tag 1

Ich fahre quer durch das Land nach Schwabmünchen

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_08_27

Karte ausblenden
3 Tag 2

Matt aus Kanada hat sich zu uns gesellt und wir fahren zum Treffpunkt in Champery. Das Wetter war schlecht und wir hatten die meiste Zeit starken Regen.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_08_28

Karte ausblenden
Es hat so stark geregnet, dass wir nicht über den Klausen- und Sustenpass gefahren sind, wie wir es eigentlich vorhatten
Am Abend erreichen wir Champery ohne einen einzigen Pass überquert zu haben.
4 Tag 3

Der erste Tag der Tour. Es geht von Champery nach Aix-Les-Bains. Das Wetter hat sich beruhigt und wir erwarten einen sonnigen Tag mit Temperaturen um die 20 Grad. So bleibt es auch über die gesamte Woche.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_08_29

Karte ausblenden
Die Sonne kommt am Morgen über die Bergspitzen
Mittag auf dem Col des Glieres war sehr gut, obwohl man einen reichlichen Kilometer Schotterstraße dafür fahren muss
Thomas hat sich diese schöne Stelle dafür ausgesucht ...
... Reparaturarbeiten an seiner Duc auszuführen. Die Elektrik war komplett ausgefallen. Ein Wackelkontakt. Aber Thomas ist erfahren genug, das innerhalb von 15 Minuten zu lokalisieren und zu beheben.
5 Tag 4

Von Aix-Les-Bains nach Chichilianne

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_08_30

Karte ausblenden
Normalerweise hat man einen tollen Ausblick beim Aufstieg auf der Route du Relais westlich des Lac du Bourget. Diesmal war es neblig und wir haben nichts gesehen. Wie auch 2006 war die Strecke für Testfahrten eines Ralleyfahrzeugs gesperrt. Wir durften dennoch passieren.
Später am Tag hatten wir tolle Ausblicke wie diesen hier am Col du Banchet
Thomas und Wolfgang schauen sich um
6 Tag 5

Von Chichilianne nach Barcelonnette

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_08_31

Karte ausblenden
Das Hotel ist ein altes Schloss und die Küche ist hervorragend. Aber das Frühstück ist sehr französiche. Viel mehr als ein Croissant und einen Kaffee bekommt man nicht.
Sammeln am Morgen
Tom auf dem Col de Pommerol
Mittag gab es auf dem Col du Festre
Tolle Aussicht auf dem Col du Noyer
Höhepunkt des Tages ist der Lac de Serre-Poncon mit einem kleine steilen Pass, der durch großartige Panoramen belohnt wird.
Thomas und Tom schauen über den See
7 Tag 6

Wir bleiben im Hotel in Barcelonnette. Der südlichste Punkt der Tour steht auf dem Programm. Wir machen eine Rundtour nach Süden Richtung Grasse, wo wir in der Ferne auch das Mittelmeer sehen werden.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_09_01

Karte ausblenden
Heute fahren wir mit Marcellus und Matt zusammen
Erste Pause nach dem Col d'Allos. Es ist noch sehr kühl.
Matt, Tom und Thomas beim Morgenkaffee in Castellane
Marcellus zeigt uns das Mittelmeer auf dem Col de la Faye
Das kleine Bergdorf Sigale. Dort haben wir sehr gut zu Mittag gegessen
Col des Champs - schwer zu fahren (sehr enge Straße und viele Wellen) aber oben wird man wieder mit einer tollen Aussicht belohnt.
Tom und Matt genießen die Aussicht
8 Tag 7

DER Tag der Tour. Der Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes. 12 Pässe, alle höher als 2000 Meter. Und wir starten mit dem Col de La Bonette, der höchsten asphaltierten Alpenpassstraße. 2802 Meter hoch.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_09_02

Karte ausblenden
Col de La Bonette
Die Gruppe ganz oben
Das Navi zeigt 2813 Meter
Die Aussicht
Eine Gedenktafel
Thomas' Nosecam video
Col de la Lombarde
Thomas' Nosecam video
Colle dei Morti - einer der schönsten Pässe bezogen auf die Aussicht
Col de Sampeyre
Col des Agnels liegt an der Grenze zwischen Italien und Frankreich. Wir kommen zurück nach Frankreich nach einem Tag voll mit hohen italienischen Pässen.
Gruppenbild. Tom, Wolfgang und Thomas
Col du Galibier
Thomas und Wolfgang schauen ins Tal
9 Tag 8

Zurück nach Champery. Der letzte Tag der Tour. Aber wir passieren noch einen anderen sehr schönen Alpenpass: Col du Pré

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_09_03

Karte ausblenden
Schafe im Gegenverkehr
Col du Pré
Die andere Gruppe, genannt "Das Werksteam", auf dem Col du Pré
Mittag ...
... gibt es mit Blick auf den Lac de Roselend
Der Tag endet mit einem schönen Sonnenuntergang in Champery
10 Tag 9

Zusammen mit Marcellus und Matt fahren wir Richtung München. Das Wetter ist gut und daher fahren wir diesmal ein paar weitere Pässe.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_09_04

Karte ausblenden
Es ist viel los. Ein Töff-Rennen führt über Grimsel und Furka. Wir sehen eine BMW-8-Oldtimer-Ralley und andere alte Wagen sind auch reichlich unterwegs. Die Aussicht vom Grimsel- und Furkapass ist sehr schön.
Hier kann man beide sehen. Im Hintegrund der Aufstieg zum Grimsel und im Vordergrund der Aufstieg zum Furka.
11 Tag 10

Nur nach hause nach einer tollen Woche in den Alpen. Am Morgen gibt es heftigen Nebel, aber nach zwei Stunden hat der sich aufgelöst.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2010_09_05

Karte ausblenden