Berlin, Juni 2011 − Reisen − Käpt'n Tom

Berlin, Juni 2011

Eine befreundete Familie (Möni, Andreas und Max) ist zu Besuch. Endlich mal zu einer angenehmen Jahreszeit. Es ist Pfingsten und wir wollen Berlin aus möglichst vielen Winkeln betrachten. Das Wetter ist toll und wir nutzen es zum Extrem-Hauptstadt-Sightseeing.

Wir fangen ganz sanft an mit der Siegessäule im Tiergarten
Dort links arbeite ich
Blick nach Berlin-Mitte
Blick zum Teufelsberg
Die Goldelse
Wir schauen uns um
Am Abend dann ein kleiner Spaziergang durch das Zentrum
Abendsonne an der Spree - der Marstall und das Staatsratsgebäude
Der Berliner Dom

Am Folgetag fahren wir nach Brandenburg in ein Bad, wo man neben Pinguinen baden kann. Folgerichtig beißt mich ein neugieriger Pinguin in den hingehaltenen Finger. Ohne Folgen.
Danach geht es zur F60 - der größten beweglichen Maschine der Welt mit fast 500 Metern Länge. Das Ding ist eine Förderbrücke zum Abraumbeseitigen im Braunkohletagebau. F60 wegen der maximalen Abwurfhöhe für Abraum von 60 Metern.
Bereit zur Besichtigung
Aufstieg
Blick von oben
Ein Turmfalke hat sich eingenistet
wieder unten

Der Sonntag wird ein Ausruhtag, den wir mit einem gemütlichen Frühstück in einem Kaffee direkt an der Spree beginnen
Dann ein wenig Schlendern durch das Regierungsviertel Am Bahnhof Friedrichstraße
Der Reichstag
Parlamentsgebäude
Unser toller Hauptbahnhof
Strandbar
Dann ab auf den Dampfer für eine Stadtbesichtigung vom Wasser aus
Molecule Men markieren die Grenzen der Stadtbezirke Kreuzberg, Friedrichshain und Treptow
Oberbaumbrücke
Niedrige Brücken
Museum für Verkehr und Technik
Weitere niedrige Brücken
Das Kanzleramt vom Wasser aus
Der Hauptbahnhof
Reichstag
Am Abend geht es ins Theater. Und wenn dann richtig: Das Brecht-Theater "Berliner Ensemble" am Schiffbauer Damm.

Der Folgetag ist für Bewegung reserviert. Wir fahren Draisine.
Hier ein kurzes Video von Andreas
Zwischen Hin- und Rückfahrt wandern wir zum Mellensee und gehen baden. Ein Kornfeld voll mit Mohn
Am Bahnhof gibt es lustige Fahrräder zum ausprobieren
Am Abend dann Miniaturwelten loxx. Sehr schön. Max war garnicht weg zu bekommen.

Und dann noch am Folgetag Filmpark Babelsberg. Ganz nett, aber hat nicht ganz unsere Erwartungen erfüllt.
Andreas als Kandidat in einer Fernsehshow
Der kleine Muck
Etwas Abenteuerkulisse
Ein Troll aus der unendlichen Geschichte
Der Abend und Besuch klingen aus mit einem Biergartenbesuch im Berliner Tiergarten
Schön war's