Alpen, Südfrankreich, September 2012 − Reisen − Käpt'n Tom

Alpen, Südfrankreich, September 2012

Und die nächste Tour in die Alpen. Dieses Mal ging es nach Südfrankreich in den kleinen Ski-Ort Vaujany in der Nähe von Grenoble. Das ist in Mitten der französischen Alpen und sehr nahe bei Alp d'Huez und Col du Galibier. Wir haben im Chalet Solneige übernachtet, einem kleinen Hotel mit schönen Zimmern und sehr gutem Essen. Etwas speziell war das Abendessen: Alle Gäste haben an einer langen Tafel platzgenommen und es gab das gleiche Dreigangmenü für alle.

Diesmal mit dabei waren Martina, Thomas, Paul und ich. Paul kam aus den USA nach Genf und hat ein Motorrad von Moto Plaisir in Annemasse/Frankreich (sehr nahe an Genf/Schweiz) gemietet.

Zusammen sind wir 2000 km gefahren und dabei 50 Kilometer gestiegen. Dabei ging es über 53 Pässe. Inklusive meiner An- und Abreise von/nach Berlin bin ich 5000 km gefahren, dabei 87 km gestiegen und über 60 Pässe gefahren.

Wir haben die Fahrt, die Gemeinschaft und das Essen in Frankreich und Italien sehr genossen und auch ein paar Herausforderungen (Straßensperrungen, Regen, Kälte) gemeistert.

1 Tag 1

Während ich 890 km quer durch's Land von Berlin in den Schwarzwald fahre, macht Paul Genf unsicher.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_07

Karte ausblenden
Die Hauptsehenswürdigkeit ist natürlich die Fontäne im Genfer See.
2 Tag 2

Wir müssen quer durch die Schweiz nach Annemasse, um Paul einzusammeln.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_08

Karte ausblenden
Thomas macht sich fertig.
Mit Paul geht es über die Straße der drei Seen (Route des 3 Lacs) mit einem tollen Ausblick über Genf
Und wir machen die erste Mittagspause in Frankreich.
Und hier der erste Videofilm vom Col du Barioz
3 Tag 3

Unsere erste gemeinsame Tour führt uns zum Col du Pré, einem schönen Pass mit toller Aussicht. Es ist Sonntag und das Wetter großartig. Der Verkehr auf dem kleinen Pass ist verrückt.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_09

Karte ausblenden
Erster Halt auf dem Col du Glandon
Nächster Halt für den Morgenkaffee auf dem Col de la Madeleine
Die Straße zum Col du Pré war gesperrt. Wir sind eine ordentliche Umleitung gefahren. Während sich die anderen die Baustelle anschauen, suche ich nach dem Umleitungsweg.
Irgendwann sind wir dann doch am Col du Pré
Paul am Col du Pré
Ein schönes Restaurant am Roselend-Stausee für den Nachmittagskaffee
Der Stausee mit Blick zum Col du Roselend
Am Col du Roselend kommen wir in ein Gewitter, das uns zu einer längeren Wartepause zwingt. Dadurch wird es recht spät aber wir schaffen es rechtzeitig zum Abendessen im Hotel zu sein.
4 Tag 4

Heute machen wir eine schöne Runde über Alp d'Huez zum Col du Lautaret, Col du Galibier, Col du Telegraph und so weiter.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_10

Karte ausblenden
Aussicht von Alp d'Huez
Gletscher am Col du Lautaret ...
... wo wir den Morgenkaffee bekommen
Paul kommt auf dem Col du Galibier an
Col du Galibier
Im Valloire-Tal stehen einige große Strohfiguren.
Als nächstes geht es über den Col du Telegraphe
Col de la Croix de Fer - der Eiserne-Kreuz-Pass
Thomas am Lac de Grand Maison
Blick auf die Westrampe des Col du Glandon vom Lac de Grand Maison
5 Tag 5

Lac de Serre-Ponçon ist heute unser Ziel

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_11

Karte ausblenden
Wir starten mit dem Col d'Ornon ...
... fahren über den Col de Parquetout (den ich noch nicht kannte) ...
... bevor wir unseren Morgenkaffee in Corps bekommen.
Dann erreichen wir Lac de Serre-Ponçon
Col du Noyer
Paul fährt den Col du Noyer hinauf
Tom, Martina, Thomas auf dem Col du Noyer
6 Tag 6

Das Wetter wurde über Nacht schlechter. Auf den Bergen liegt Schnee, es ist kalt und es regnet. Bis zum Mittag war das ganze noch halbwegs erträglich. Der Nachmittag war dann richtig nass und hat keinen Spass mehr gemacht.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_12

Karte ausblenden
Col du Festre
Felsen am Col des Tourettes
Col de Cabre
7 Tag 7

Es ist kalt und trocken und wir fahren zum Mont Cenis

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_13

Karte ausblenden
Thomas mit der neuen Lederkombi
Col de Sarenne
Thomas auf dem Abstieg vom Col de Sarenne
Paul kommt am Col du Lautaret an
Später geht es über den Col de l'Echelle
Mittagessen in Italien
Mont Cenis
Fort Victor-Emmanuel
Nachmittagskaffee auf dem Col de la Croix de Fer
8 Tag 8

Unser letzter gemeinsamer Tag. Die letzte Tour bringt uns auch auf den höchsten Punkt und zur - meiner Meinung nach - schönsten Aussicht der Woche. Colle dell Agnello ist unser Ziel.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_14

Karte ausblenden
Paul hat seine Navigationsanweisungen bekommen
Morgenkaffee nochmal auf dem Col du Lautaret.
Col d'Izoard
Und dann Agnello bei perfektem Wetter
Passbilder
Tolle Aussicht
Für das italienische Mittagessen geht es hinunter ins Tal nach Casteldelfino
Dann fahren wir wieder über den Agnello Blick zurück in das Tal von Casteldelfino
Paul folgt mir
Ich verfolge zwei Schweizer, die recht flink sind.
Col de Sarenne am Nachmittag
Thomas und Martina erreichen Col de Sarenne
Paul an selber Stelle auf dem Col de Sarenne
Paul ist selbst Pilot und beeindruckt von der Startbahn des Flugplatzes von Alp d'Huez
Thomas packt am Abend. Ein Fahrrad und ein Motorrad in den Wagen ...
... und das andere Motorrad hinten dran.
9 Tag 9

Ich muss zurück nach Deutschland und werde noch Freunde in Stuttgart besuchen.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_15

Karte ausblenden
Zunächst geht es über den Col du Glandon...
... und den Col de la Madelaine. Dort habe ich nochmal tolle Bergsicht ...
...mit Blick zum Mont Blanc (dem weißen Berg) der der höchste Berg der Alpen ist.
Letzer Pass der Tour ist der Nufenen-Pass in der Schweiz
10 Tag 10

Ich fahre zurück von Stuttgart nach Berlin.

Hier klicken für eine Karte mit der Route des Tages

Karte 2012_09_16

Karte ausblenden
11 Was noch?

Die Polizei in Thüringen hat mir mal wieder bestätigt, dass ich normalerweise die Geschwindigkeitsbeschränkungen um nicht mehr als 20 km/h überschreite. 15 Euro für 60 in einer 50er-Zone.
Tunnel sind sehr teuer Der 12km lange Tunnel von Frejus hat 25,80 Euro gekostet. Wir haben irgendwie goldbelegte Wände erwartet. Stattdessen war sehr ordentlich geheizt (bis zu 36 Grad). Der Mont-Blanc-Tunnel ist fast 17 km lang und kostete 26,10 Euro